Leitfossil.de

Herzlich willkommen!



Hallo und guten Tag!
Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch!

Aktueller Stand 16. Februar 2019.



Na also - so geht es auch:
Sonne und Krokusse!

Heute (15. Februar) hatten wir strahlenden Sonnenschein und Temperaturen bis um 11 Grad. Da macht der Garten-Rundgang doppelt Spaß. Schneeglöckchen, Winterlinge und Krokusse bühen schon, der Schnee ist vorerst verschwunden.

Wir wollen hoffen, dass es so bleibt: Strahlende Sonne und fröhliche Blumen.

Die Sammler sind auch schon aufgeblüht. Ich weiß zumindest von zwei Leuten, dass sie auf Feldfundstellen unterwegs waren, allerdings ohne großen Erfolg: Weil es nicht kräftig geregnet hatte, war auch nichts frei gelegt worden.

Fotos A.E.R.

 




Aktueller Stand 16. Februar 2019

Und wer sehen will, wie es bei uns zugeht und aussieht,
der schaut mal rein bei  "www.Richter-Fossilien-Reisen.de"  (anklicken)
in die "Firma" - Bilder auch von vielen unserer Freunde
(aktuelle Überarbeitung publiziert am 12. April 2018).


Der bequemste Weg zum Artikel

Wenn Sie die Artikel-Aufzählung in den "Kurzfassungen" (Button auf der Seitenleiste) besuchen, finden Sie jeweils Bilder zu den Beiträgen und gelangen direkt via Bild-Klick zum Artikel. Beim ersten Zugriff aus den "Kurzfassungen" in den Abonnenten-Bereich müssen Sie sich allerdings anmelden mit Benutzername und Kenntwort.

Ein Bild oben anklicken, um zu den "Kurzfassungen" zu kommen!



Inhalt 2019

In der ersten Klammer stehen der Autorenname und das Erscheinungsdatum, in der zweiten Klammer stehen Kategorie ("Funde") und Seiten-/Abbildungszahlen inklusive Tafeln, Karten und/oder Tabellen (X/X).


Februar

Fundstellen im Eozän des Médoc  (Redaktionell; 16.2.2019)  (Hinweise, 1/1)  (Frei zugänglich)
Das Pleuroceras auf dem Außentitel des „Petrefaktensammlers“  (Andreas E. Richter; 16.2.2019)  (Konglomerat, 4/7)
Ein Gemeiner Plattbauch beim Schlüpfen. Als Nachtrag zu den Gips-Exuvien aus Italien  (Andreas E. Richter; 16.2.2019)
(ForumFossil, 1/1)
Na also - so geht es auch: Sonne und Krokusse!  (Redaktionell; 15.2.2019)  (Hinweise, 2/2)  (Frei zugänglich)
Gedanken zum Riessee-Kalk-Holz aus Belzheim  (Günter Schweigert; 15.2.2019)  (ForumFossil, 2/3)
Die Lösung des en-passant-Rätsels  (Andreas E. Richter; 15.2.2019)  (Konglomerat, 3/5)
Insektenreste in Marienglas  (Andreas E. Richter; 14.2.2019)  (Lehrreiches, 11/19)
Terra australis – Das erste Erscheinen von Tieren  (Louis Tiefenauer; 13.2.2019)  (Konglomerat, 30/54)
Ein Würfel aus dem Kundler Konglomerat!  (Andreas E. Richter; 13.2.2019)  (Geologisches, 5/8)
Meerkatzen aus der Nordsee - erstmals fossile Makaken-Funde vom Nordseegrund geborgen  (Judith Jördens; 11.2.2019)
     (Konglomerat, 3/3)
Ein mysteriöses Holz aus dem Riessee-Kalk  (Andreas E. Richter; 11.2.2019)  (Funde, 11/20)
Knochenkrebs an der ältesten fossilen Schildkröte diagnostiziert  (Gesine Steiner; 9.2.2019)  (Konglomerat, 4/4)
Schwefelkies – schön und schon in geringen Mengen zerstörerisch  (Andreas E. Richter; 9.2.2019)  (Konglomerat, 3/4)
Am 17. März 2019: Die beliebte Nürnberger Börse!  (Redaktionell; 8.2.2019)  (Hinweise, 2/1)  (Frei zugänglich)
Die blinden Kleinen: Ampyxina bellatula (SAVAGE, 1917)  (Andreas E. Richter; 8.2.2019)  (Lehrreiches, 4/7)
T. rex: Flexibler Kopf - Fleischfressender Dinosaurier besaß einzigartigen Schädel  (Judith Jördens; 7.2.2019)
(Konglomerat, 2/2)

"Kundler Konglomerat" aus der Tiroler Wildschönau  (Gerhard Granzer; 7.2.2019)  (ForumFossil, 2)
Funde aus Doly-Bílina in Böhmen  (Andreas E. Richter; 6.2.2019)  (Funde, 7/12)
Rätsel um den verschwundenen Federkiel gelöst  (Gesine Steiner; 4.2.2019)  (Konglomerat, 4/4)
Sapperlot! Und wieder echter Winter!  (Redaktionell; 3.2.2019)  (Hinweise, 1/1)
 (Frei zugänglich)
Ein schönes Taramelliceras aus der Sammlung Hans Peter Trefzer (Andreas E. Richter; 3.2.2019)  (Konglomerat, 2/3)
Zu einem der Huhle'schen UFOs, dem Korallen-Steinkern  (Ralf Krause; 3.2.2019)  (ForumFossil, 2/2)
Langhals-Dinos rotierten ihre Vorderfüße zur Seite  (Johannes Seiler; 3.2.2019)  (Konglomerat, 2/2)
Zwei „Provence-Fische“ aus einer alten Sammlung  (Andreas E. Richter; 2.2.2019)  (Konglomerat, 5/7)
Wir wollen Sonne (am besten spanische Sonne)!  (Redaktionell; 1.2.2019)  (Hinweise, 3/6)  (Frei zugänglich)
Weihnachten und Silvester auf Gotland!  (Anne & Frank Hoffmann; 1.2.2019)  (ForumFossil, 3/4)
Das Dezember-Ereignis der Börsen-Szene: "Mineralien Hamburg 2018"  (Ralf Krause; 1.2.2019)  (Börsen, 9/18)
Als Gestein – immer! Als Wurst – lieber nicht!  (Andreas E. Richter; 1.2.2019)  (Geologisches, 7/10)
Wie sich Leben beim Auftauen der Schneeball-Erde weiter entwickelte  (Eberhard Fritz; 1.2.2019)  (Konglomerat, 4/5)
Dactylioceraten aus der Roxby Mine in North Lincolnshire  (Andreas E. Richter; 1.2.2019)  (Lehrreiches, 9/14)
Neues zum großen Kopal-Flieger  (Christoph Schindler; 1.2.2019)  (ForumFossil, 2/2)

Monatsfossilien Februar: Ein Beutelstrahler aus dem Ordoviz von Oklaho  (Andreas E. Richter; 1.2.2019 (9 S., 8 Abb.)  (externe Startseite und Depot Monatsfossilien)  (Frei zugänglich)


Januar

Bei den Augsburger Fossiliensammlern. Der Januar-Abend  (Andreas E. Richter; 27.1.2019)
(Sammler & Sammlungen, 20/49)
Chalcedon-Schnecke aus Indien in Scheiben  (Andreas E. Richter; 25.1.2019)  (Konglomerat, 4/4)
Neue Dinosauriergattung entdeckt  (Gesine Steiner; 25.1.2019)  (Konglomerat, 5/3)
Veranstaltungs-Programm des Kulturbundes Treptow - erstes Halbjahr 2019. Sowie Erläuterungen zum Vortrag über "Die Fossilien-Fazies aus dem Bungenäs Kalkbrott von Gotland" von U. Münder  
(Redaktionell; 24.1.2019)  (Hinweise, 3/8) 
 (Frei zugänglich)
Wal-Zähne aus der Atacama-Wüste Chiles  (Andreas E. Richter; 24.1.201)  (Konglomerat, 5/6)
UfOs - Unbekannte fossile Objekte aus der Kramkiste  (Hartmut Huhle; 23.1.2019)  (ForumFossil, 4/6)
Conus mit Farbmuster – ohne diese nicht unterscheidbar  (Andreas E. Richter; 22.1.2019)  (Lehrreiches, 4/6)
Dinosauriereier im Tropenwald von Hainan oder der Orbiculit von Jianfengling  (Frank Stiller; 20.1.2019)
(Geologisches, 18/38)
Die Endress-Grünlinge werden rar! Aber hier noch mal ein kranker...  (Andreas E. Richter; 19.1.2019)  (Funde, 4/5)
Ein Pteranodon, in den 1860er Jahren von Soldaten der Unions-Armee erschossen  (Andreas E. Richter; 19.1.2019)
(Aberrantes, 6/9)
Das Naturhistorische Museum Venedig  (Heinz Falk; 18.1.2019)  (Museen, 16/33)
In Kürze: Mitteldeutsche Mineralien- und Fossilienbörse in Alttröglitz: 23.2.2019  (Hartmut Huhle; 18.1.2019)
(Hinweise, 3/10)
 
(Frei zugänglich)
Am Wege: Naturhistorisches in Bratislava (Preßburg/Pozsony)  (Christoph Schindler; 18.1.2019)  (Museen, 12/24)
Ein Hirudocidaris aus der Unterkreide Nordost-Spaniens  (Andreas E. Richter; 17.1.2019)  (Funde, 8/11)
Die Lösung des kleinen Schnee-Saurier-Rätsels  (Redaktionell; 16.1.2019)  (Hinweise, 3/5)  (Frei zugänglich)
Tenagodus, die "Schlangenschnecke"  (Andreas E. Richter; 16.1.2019)  (Lehrreiches, 3/6)
Fossillagerstätte Winterswijk ist weitaus reichhaltiger als gedacht  (Johannes Seiler; 14.1.2019)  (Konglomerat, 4/2)
International chronostratigraphic Chart von 2018 (Redaktionell; 13.1.2019) (Leitfossilien - stratigraphische Übersicht, 1/1)
Gletscherschliff = Detersion  (Andreas E. Richter; 12.1.2019)  (Geologisches, 6/12)
Wie Gletscher gleiten  (Annette Stettien; 12.1.2019)  (Geologisches, 2/2)
Winter, aber jetzt richtig! Jetzt frieren auch die Ammoniten...  (Andreas E. Richter; 11.1.2019)  (Hinweise, 4/5)
(Frei zugänglich)
Naturgetreue Ergänzung und Nachbildung von Ammoniten-Innenwindungen mit Innenwindungs-Stempeln
     (Günter Richter; 11.1.2019)  (Praktisches, 16/44)

Zwei schöne Hai-Wirbel. Und ein ganz kurzer Exkurs in die ehemaligen Tagebaue der Leipziger Bucht
(Andreas E. Richter; 10.1.2019)  (Funde, 6/13)
Ein großer Flieger im madagassischen Kopal  (Andreas E. Richter; 9.1.2019)  (Funde, 5/9)
Winter! Die Saurier frieren!
 (Redaktionell; 9.1.2018)  (externe und interne Startseite, Hinweise)  (Frei zugänglich)
Einfach mal ein paar schöne Bilder von einem ungewöhnlichen Fossil. Und einige Worte zur Internet-Recherche nach
Fossilien  (Andreas E. Richter; 8.1.2019)  (Praktisches, 8/10)
"Normales", blaues und violettes Steinsalz  (Stefan Werner; 7.1.2019)  (ForumFossil, 4/5)
Der Trilobit Calymene niagarensis (HALL, 1843) aus dem Waldron Shale in Indiana  (Andreas E. Richter; 7.1.2019)
(Konglomerat, 4/7)
Tiefe Erdbeben weisen auf Aufstieg magmatischer Fluide unter dem Laacher See hin  (Josef Zens; 7.1.2019)
(Geologisches, 2/1)
Arbacina romana (MERIAN in Desor, 1858) aus dem Pliozän der betischen Neogen-Becken  (Andreas E. Richter;
6.1.2019)  (Konglomerat, 6/9)

Eine Aturia in Chalcedon-Erhaltung aus dem Oligozän der USA  (Axel Wittmer; 5.1.2019)  ForumFossil, 2/2)
Kugeln auf Sandstein?  (Andreas E. Richter; 5.1.2019)  (ForumFossil, 5/8)
Auch Apophysen sind gewachsen!  (Victor Schlampp; 4.1.2019)  (Lehrreiches, 2/2)
Eine ganz kleine Encrinus-Krone und eine Baby-Krone  (Andreas E. Richter; 4.1.2019)  (Konglomerat, 5/7)
Ein Zwischenstopp auf dem Weg ins Reich des Chianti: Das Naturalien-Kabinett in Reggio nell'Emilia - die Sammlung
     Lazzaro Spallanzani  (Michael Reinhardt; 4.1.2019)  (Museen, 18/28)
"Schönstes Fossil des Tagebau Böhlen"  (Andreas E. Richter; 4.1.2019)  (Funde, 4/7)

Erinnerungen an Joseph Merbeler (25. Oktober 1922 bis 10. Oktober 2018)  (Andreas E. Richter; 4.1.2019)
(Nachruf, 20/32)  (Frei zugänglich)

Waben-Igel von der Rügener Küste  (Andreas E. Richter; 4.1.2019)  (Konglomerat, 3/4)
Blaues Steinsalz aus dem Werra-Fulda-Komplex in Hessen  (Andreas E. Richter; 4.1.2019)  (Geologisches, 5/7)
Aturia  (Andreas E. Richter; 4.1.2019)  (Funde, 11/18)

Monatsfossilien Januar: Kosmoceras (Zugokosmoceras) jason, formschön und gute Leitfossilien  (Andreas E. Richter; 4.1.2019)  (18 S., 33 Abb.)  (Depot Monatsfossilien)


Für einige Zeit sind noch die folgenden Beiträge aus älteren Jahrgängen zugänglich:

Das wird im Januar veröffentlicht werden!  (Redaktionell; 29.12.2018)  (Hinweise, 2/24)   (Frei zugänglich)
Septarien mit Calcit-Adern im Tageslicht und bei UV-Bestrahlung  (Gero Moosleitner; 9.12.2018)  (Praktisches, 10/37)
Fossilienfreunde Augsburg – der November-Abend: Costa Rica – Crawfordsville – Buttenheim – Höver – Krippennüsse -
Zwiebelrostbraten und Mühlheim  (Andreas E. Richter; 17.11.2018)  (Sammler & Sammlungen, 16/37)
Das Musée Cévenol in Le Vigan  (Gabo Richter; 10.2018)  (Museen, 14/49)

Südfrankreich und ein wenig Spanien – die Richters waren unterwegs  (Teil 1 bis 7; erschienen 10. Juli bis 12. Oktiober 2018, 153 S., 319 Abb.)  (Andreas E. Richter; 12.10.2018)
(Die fehlenden Teile erscheinen in Kürze)

Programm für die Steigenclub-Saison 2018/2019  (Günter Schweigert; 19.6.2018)  (Hinweise, 1/1)  (Frei zugänglich)

Johannes Porombka. Ein Großer der Fossilien-Szene hat uns verlassen  (Andreas E. Richter; 5.5.2018)  (14 S, 28 Abb.)
(Frei zugänglich)

Leopold von Buch (1848): Über Ceratiten  (Andreas E. Richter; 19.2.2018)  (Bücher: Klassiker, 19/22)
Franz von Hauers großartiges Werk über die „Cephalopoden des Salzkammergutes“  (Andreas E. Richter; 12.12.2917)
(Klassiker total, 35/16)
Effektvolles und preiswertes Präparations-System: Die Sismos!  (Redaktionell; 15.10.2017)  (Hinweise, 11/24)
(Frei zugänglich)

38 Jahre Richter-Reisen – das Ende einer Ära  (Gabo Richter; 20.7.2017)  (24 S., 7 Abb., 20 Taf.)  (Frei zugänglich)

Dies war die letzte Richter-Reise:  Grands Causses & ein wenig Midi
(Andreas E. Richter; mit Beiträgen von Gabo Richter & Christoph Schindler; 9.6.2017)  (Richter-Reisen, 111/301)

Zum Kulturgutschutzgesetz in puncto Fossilien  (Redaktionell; 10.5.2017)  (Hinweise, 2/1)  (Frei zugänglich)

Werner K. Weidert (1931 - 2016) - ein Nachruf  (Andreas E. Richter; 1.11.2016)  (17 S., 24 Abb.)  (Frei zugänglich)

Mein Gabo wird 60!
(Andreas E. Richter; 15.3.2016)  (Ein Beitrag nicht für Fossiliensammler, sondern für Freunde)  (Frei zugänglich)

A.E.R. wird 70  (Diverse Verfasser; 18.7.2015)  (Andy, 82/154)  (Frei zugänglich)

Helmut "Frankenfossil" Lehmann -  27. Mai 1957–15. April 2015  (Andreas E. Richter; 18. 4 2015)  (22 S., 72 Abb.)
(Frei zugänglich)

Gattungs-Merkmale ausgesuchter Ammoniten. 1. Jura-Ammoniten: Oberjura (Teil 1).  (Andreas E. Richter; 9. 11. 2014).
("Ammoniten, 32/42).
Vorsicht! Betrügerische Fossil-Angebote via eMail!  (Andreas E. Richter; 1.8.2013)  (Hinweise, 3)  (Frei zugänglich)

Robert "Eifel-Yeti" Leunissen  - 12. Dezember 1963 - 16. Februar 2013  (Andreas E. Richter; 18.2.2013)  (10 S., 26 Abb.) 
(Frei zugänglich)

 



Fossil des Monats Februar

 

Abbildung 1 (oben):  Cheirocystis ardmorensis (BASSLER, 1943). Beutelstrahler der Rhombifera. Vermutlich aus den Schichten der Bromide Formation [Top der Simpson Group; Ordoviz; unteres Sandbian (international) = Untercaradoc in Europa]. „Johnston County, Oklahoma.“ Mit Stiel 3,7 Zentimeter; Kelchkapsel 2 Zentimeter hoch. Aus Sammlung Frickhinger.

 

Monatsfossil Februar:
Ein Beutelstrahler aus dem Ordoviz von Oklahoma

Ordoviz; Sandbian (Simpson Group, Bromide Formation)

Das Monatsfossil ist ein Beutelstrahler, ein „Cystoide“ der Klasse Rhombifera. Das Stück stammt aus der Sammlung Frickhinger. Gesammelt wurde es vermutlich in den späten 1970er Jahren. Fundschicht und Fundort sind leider sehr großzügig angegeben, aber mit Hilfe der entsprechenden Literatur ist zumindest die stratigraphische Herkunft etwas genauer ermittelbar. Auf dem Frickhinger'schen Etikett steht „Cheirocystis ardmorensis – Ordovizium - Johnston Co. – Oklahoma“.

Abbildung 2 (oben):  Lateral-Ansicht des Fossils; hier besonders gut zu erkennen die Porenrauten.

Aufgestellt wurde die Art von Ray Smith Bassler (1878-1961) im Jahre 1943 als Cheirocrinus ardmorensis. Der Holotypus stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den Schichten der Bromide Formation (Top der Simpson Group; unteres Sandbian (international) = Untercaradoc in Europa; die Bromide-Formation ist bekannt für eine hochdiverse Echinodermen-, Brachiopoden- und Trilobiten-Fauna).

Im Jahre 1972 bearbeitete C. R. C. Paul Cystoiden aus dem Unterordoviz von Utah. Er errichtete drei neue Gattungen, nämlich Cheirocystella, Cheirocystis und Coronocystis. Als Typusart seine neuen Gattung Cheirocystis bestimmte er die Bassler'sche Art Cheirocrinus armorensis. Nachdem das Frickhinger'sche Exemplar schon mit Pauls Gattungsnamen Cheirocystis genannt wird, muss es nach 1972 bestimmt worden sein.

Die Fundstelle des Typus war vermutlich das „Nordende der Hickory Creek Schlucht“ in den Criner Hills, 8 Meilen südsüdwestlich von Ardmore, Carter County, Oklahoma. Das Frickhinger-Exemplar stammt vermutlich ebenfalls aus den Schichten der Bromide-Formation, aber von einem anderen Fundort in einem anderen County und dazu kann ich nun nichts sagen. Hier muss es also bei der vagen Angabe „Johnston County“ bleiben. Es liegt in Central South Oklahoma wie auch das Carter County.

Abbildung 3 (oben):  Der Beutelstrahler aufgestellt auf einem Silberdollar von 1889 als optische Signalisation der Herkunft. Daneben die Rekonstruktion eines lebenden Cystoiden-Tieres. „Chirocrinus alter, one of the Rhombifera, showing the reduced number and regular arrangement of the thecal plates, and the concentration of the brachioles. (Adapted from Jaekel.)” Aus der „Encyclopædia Britannica“, Ausgabe 1911. Korrekt ist Cheirocrinus alter BARRANDE, 1887, heute Homocystites alter (BARRANDE, 1887).

Es handelt sich um die wohlerhaltene Theka eines Cystoiden mit teilweise erhaltenem Stiel, jedoch ohne Brachiolen. Die Bestimmung dürfte korrekt sein.

Ich nutze die Gelegenheit zu einigen Worten allgemeiner Art über die Beutelstrahler.

Die früher in der Cystoiden-Gruppe zusammengefassten beiden Gruppen mit insgesamt rund 100 Gattungen stehen heute als jeweils eigene Klassen im Unterstamm Blastozoa innerhalb des Stachelhäuter-Stammes: Klasse Rhombifera (Zittel, 1879) und Klasse Diploporita (J. Müller, 1854)

Die Rhombifera (Unterordoviz bis Oberdevon) haben rhombisch angeordnete Poren in Form von Porenrauten (Dichoporen), die Diploporita (Unterordoviz bis Mitteldevon) haben Doppelporen. Das Maximum des Auftretens liegt bei beiden Gruppen im Ordoviz.

Die Diploporita haben uniseriale Brachiolen; ihre Theka besteht aus vielen irregulär angeordneten Platten mit paarigen Poren („Diploporen“) auf allen Platten.

Die aktuelle taxonomische Stellung sieht so aus, obwohl dies nicht unumstritten ist:

Stamm Echinodermata (Stachelhäuter),
Unterstamm Blastozoa,
Klassen Rhombifera und Diploporita (früher Klasse Cystoidea = Beutelstrahler).

Abbildung 4 (oben):  Zwei Bilder des Beutelstrahlers mit Eintrag einiger terminologischer Begriffe.

Die Gruppe tritt auf vom frühen Ordoviz bis ins Oberdevon. Die Tiere sind gegliedert in Theka (Kelch) mit nach oben gerichteter Oralseite, ohne differenzierte Kelchdecke; in den Ambulakral-Rinnen auf der Kelchdecke und auch lateral sitzen die Brachiolen (selten sind auch Arme entwickelt). Die Unterseite (Aboral-Seite) sitzt auf einem Stiel und ist mit diesem oder (häufiger) mit einer verkleinerten Basis direkt aufs Substrat angeheftet/aufgewachsen. Die Größe der Theken liegt durchschnittlich zwischen 2 und 4 Zentimeter; Extremwerte sind im unteren Bereich 1 und im oberen 40 Zentimeter.

Die Theka besteht aus einer normalerweise starren Kelchkapsel, die aus meist dünnen Platten aufgebaut ist. Diese Täfelchen sind bei einigen Gattungen regellos angeordnet und in großer Zahl vorhanden (z.B. bei Echinosphaerites), bei anderen gesetzmäßig angeordnet mit konstanter Plattenzahl wie bei unserem Beispiel.

Alle oder ein Teil der Platten zeigen die Öffnungen bzw. Linien eines Porensystems. Die Öffnungen dienten der Zirkulation von Atemwasser, stehen senkrecht zur Oberfläche und sind im Rahmen eines Kanalsystems für die Respiration zuständig, also für den Gasaustausch mit dem durchgespülten Wasser. Bei den Rhombifera erfolgte das mit endothekal (innerhalb der Platten) liegenden Kanälen (offenbar das funktionellere System - die Rhombifera hielten etwas länger durch) oder – leichter verletzbar – exothekal in Form von auf der Oberfläche liegenden Schläuchen.

Im der Kelchdecke liegt das Mundfeld, vom dem die (in der Regel 5) Ambulakralia ausgehen, bei frühen Formen kurz und auf die Oralseite beschränkt, bei höher entwickelten Tieren verlängert und mitunter bis zur Basis reichend.

Im Bereich der Ambulakral-Rinnen sitzen die aus zweizeilig angeordneten Plättchen aufgebauten Brachiolen. Es gibt Formen mit nur 2 Brachiolen und Extremfälle – man spricht von 1000 Brachiolen; normalerweise waren es wohl einige Dutzend. Diese Brachiolen dienten dem Filtern der aus dem Meerwasser entnommenen planktonischen Nahrung, die über die Futterrinnen der Ambulakral-Felder zum Mund transportiert wurden. Je länger die Brachiolen waren und je höher die Anzahl war, umso effektiver war die Nahrungs-Zufuhr.

Das Analfeld war durch Kalktäfelchen abgedeckt, die in Form einer Anal-Pyramide angeordnet waren und die eigentliche zentrale Anal-Öffnung frei ließen. Beim Frickhinger'sche Exemplar sind diese Platten nicht erhalten.

Der Stiel bestand aus Stielgliedern wie bei den Seelilien, deren Form sich distalwärts verändern kann, u.a. durch Verjüngung, also geringeren Durchmesser. Das Stielende kann wurzelförmig entwickelt sein. Manche Cystoiden waren stiellos und dann direkt mit der Theka im Substrat verankert.

Abbildung 5 (oben):  Zwei gegeneinander gedrehte Ansichten des Cheirocystis ardmorensis (BASSLER, 1943).

Abbildung 6 (oben):  Abwicklung der Theca bei Drehung im Uhrzeiger-Sinn.

Cystoiden waren marin lebende Tiere, die vom Flachwasser bis in tiefere Beckenbereiche siedelten, auf artspezifisch bevorzugten Hart- wie auch auf Weichböden. Die Tiere lebten angeheftet auf dem Meeresboden, oft mit einem Stiel verankert im Sediment oder aufgewachsen auf dem Substrat. Man findet sie in Kalken und Tonmergel-Gesteinen. Biostratigraphischen Leitwert hat die Gruppe nicht.

Wir Sammler verdanken dem begeisterten Schweden-Fahrer Axel Paulsen die Möglichkeit, unsere Systematik mit Cystoiden aus dem schwedischen Ordoviz ausstatten zu können. Er brachte viele solcher Formen zu uns, z.B. die Rhombifera-Art Caryocystites lagenalis REGNÉLL (Mittelordoviz von Kullsberg, Dalarne) und die Diploporiden Sphaeronites pomum (GYLLENHAAL) (Unterordoviz von Østerplana, Kinnekulle, Gotland), Eucystis quadrangularis (GYLLENHAAL) (Oberordoviz von Østbjørka, Dalarne) und H aplosphaeronis oblonga (ANGELIN) (Oberordoviz von Osmundsberg, Dalarne).

Abbildung 7 (oben):  Haeckels einführender Text zu seiner Tafel 90 mit den „Beutelsternen“.

Abbildung 8 (oben):  Tafel 90 aus Ernst Haeckels „Kunstformen der Natur“ (1904). Gezeigt werden idealisiert dargestellte Cystoideen (außer Figuren 14 und 15 - dies sind Edrioasteroideen). In der Mitte vollständige Exemplare, rechts und links isolierte Kelchkapseln (Theken).
Die aktuellen Namen sind:
1) Staurocystis quadrifasciata (PEARCE, 1843); 2) Glyptosphaerites leuchtenbergi (VOLBORTH, 1846);
3) Protocrinites fragum EICHWALD, 1860; 4) Cystoblastus leuchtenbergi VOLBORTH, 1867; 5) Cystoblastus leuchtenbergi VOLBORTH, 1867; 6) Pseudocrinites bifasciatus (PEARCE, 1843); 7) Echinoencrinites angulosus (PANDER, 1830); 8) Callocystites jewetti HALL, 1852; 9) Hemicosmites extraneus EICHWALD, 1840;
10) Glyptocystites multiporus BILLINGS, 1854; 11) ?Glyptocystites sp.; 12) ?Cheirocrinus sp.; 13) Caryocrinites ornatus SAY, 1825; 14) Agelacrinites hamiltonensis VANUXEM, 1842; 15) Streptaster vorticellatus (HALL, 1866).

Zitierte/verwendete Literatur

BASSLER, R. S. (1943): New Ordovician cystidean echinoderms from Oklahoma. - Am. J. Sci., v. 241, no. 11, S. 694-703, 1 Taf.
HÄCKEL, E. (1904): Kunstformen der Natur. – 400 S., 100 Taf. - Bibliographisches Institut, Leipzig, Wien.
KRAUSE, R. (2010): Der Beutelstrahler Holocystites scutellatus aus Nordamerika. - Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 20.10.2010; 5 S., 7 Abb. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2010.
PAUL, C. R. C. (1972): Cheirocystella antiqua gen. et sp. nov. from the Lower Ordovician of Western Utah, and Its Bearing on the Evolution of the Cheirocrinidae (Rhombifera: Glyptocystitida). – Geology Studies, 19/1; S. 15-63, 21 Abb., 7 Taf., 12 Tab. – Brigham Young University, Provo, Utah.
RICHTER, A. E. (2015): Kristalläpfel. – Online-Magazin Leitfossil.de; Lehrreiches; 1.2.2015; 6 S., 8 Abb. – Ammon-Rey-Verlag, Augsburg. Jahrgangs-CD 2015.
SPRINKLE, J. (Hrsg.) (1982): Cylindrical and Globular Rhombiferans. – In J. SPRINKLE (HRSG.): Echinoderm Faunas from the Bromide Formation (Middle Ordovician) of Oklahoma. - Paleontological Contributions, Monograph 1; S. 231-272, 66 Abb. 61-66, Taf. 26-33, Tabellen. - The University of Kansas, Lawrence, Kansas.
ZIEGLER, B. (1998): Einführung in die Paläobiologie. Teil 3. Spezielle Paläontologie. Würmer, Arthropoden, Lophophoraten, Echinodermen. - 666 S., 631 Abb., Tab. - E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart.

Text, Sammlung und Fotos A.E.R.

 



Online-Magazin "Leitfossil.de"

Das Internet-Magazin
von Fossiliensammlern für Fossiliensammler!

Das "Leitfossil" ist ein Online-Magazin Richtung für Fossiliensammler, die umfassend interessiert sind. Die Beiträge erscheinen ohne festgelegten Rhythmus. Im Jahr 2017 waren es ca. 450 Beiträge mit 2130 Druckseiten (Internet-Explorer-Format) und etwa 4050 Abbildungen. Im Januar startet jeweils eine neue Ausgabe, weshalb man immer nur im Rhythmus des Kalenderjahres buchen kann.

Es gibt keine automatische Abo-Verlängerung - wer am Jahresende aussteigen will, muss vor Jahresende nur eine entsprechende Mail schicken. Ein Abonnement beginnend zu einem beliebigen Zeitpunkt im Jahr mit der Dauer eines Jahres ist nicht möglich - das Abo umfasst immer das jeweilige Kalenderjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Das muss so sein, weil beim Freischalten eines Zugangs - sei dies im Januar, im Juli oder im Dezember - ja der gesamte bisherige Bestand des laufenden Jahres zugänglich ist. Eine Trennung ist technisch nicht möglich.

Wer spät im Jahr einsteigt, hat trotzdem den gesamten Jahres-Inhalt zur Verfügung - nichts ist verloren. Darüber hinaus kann jeder Abonnent die Jahrgangs-CD erwerben zum Abonnenten-Preis = 5 Euro anstatt 44 Euro.


Im "Leitfossil" sind aktuelle Informationen wirklich aktuell - wenn wir eine aktuelle Fundortnachricht bekommen, ist sie Ihnen im Idealfall bereits Stunden später verfügbar.

Woche für Woche finden Sie hier neue Beiträge zu den verschiedensten Themen unseres Hobbies. Unser "Leitfossil" ist (manchmal) fast schon eine Tageszeitung.

Ein weiterer großer Vorteil neben der Aktualität liegt gegenüber den Druckmedien in der Bebilderung -
wir illustrieren unsere Artikel mit bis zu 100 Abbildungen (und auch mehr) meist hervorragender Qualität.

Im "Leitfossil" schreiben Fossiliensammler und Wissenschaftler über alle für uns Sammler interessante Themen:
Aktuell, vielseitig, informativ und lehrreich und gut verständlich.

Sie finden bei uns Informationen über alles,
was mit unserem Hobby zusammenhängt:

Wir führen Sie zu brandaktuellen, "normalen" und klassischen Fundstellen,
helfen Ihnen bei der Präparation und Bestimmung Ihrer Funde,
führen Sie zu den kleinen und ganz kleinen Fundstücken ("Mikromania"),
vermitteln Ihnen Informationen über alte und neue Literatur,
zeigen Ihnen Museen und Ausstellungen,
begleiten Sie zu geologischen Sehenswürdigkeiten,
stellen Ihnen Sammleroriginale und originelle Sammlungen vor,
berichten über besondere Funde und sonstiges Beachtenswertes,
erzählen über Fossilienbörsen,
liefern praktische Tipps z.B. zur Fossilienfotografie usw.,
schreiben aber auch über "nur" Lehrreiches,
und schließlich über
Randerscheinungen ("Aberrantes") - was man im Rahmen Geologie/Paläontologie noch so alles sammeln kann.

Schauen Sie sich einen kleinen Ausschnitt aus dem Inhalt der vergangenen Jahre an!

Schauen Sie sich einige Beispielseiten an - klicken Sie auf das Bild:

Wir hoffen darauf, Sie zu unseren Abonnenten zählen zu dürfen!

Das Jahresabonnement kostet € 39.-

Anmeldung und Fragen:  a.e.r.fossilien@t-online.de

 




Fossil des Monats Januar

 

 


Zum Reisebericht: Bild anklicken.



Zu besonderen Anlässen und der Ehrung Verstorbener publizieren wir

Bild-Biographien

 

   

 

 

Das Ende einer Ära: 38 Jahre Richter-Reisen.

 

 

 

 


Wenn Sie irgendwelche Infomationen für uns oder Fragen an uns haben,
so kontaktieren Sie uns:

a.e.r.fossilien@t-online.de

Sie erreichen uns über eMail (siehe oben)
oder telefonisch D-(0)821-662988 oder auch mit Telefax:  D-(0)821-66101291.
Oder per Post:  Richter-Team, Ifenstraße 8 1/2, D-86163 Augsburg.


Seitenanfang
Impressum